Gerätschaften bei der Freiwlligen Feuerwehr Praunheim


Steckleiter

Bei der Steckleiter spricht man der bei der Feuerwehr aufgrund ihres breiten Einsatzspektrums von der meist eingesetzten Leiter im Feuerwehrdienst. Die Steckleiter besteht aus vier einzelnen Teilen mit einer jeweiligen Länge von 2,70 m. Durch das Zusammenstecken hat jedes Leiterteil eine Länge von 1,90 m, somit kann man die Steckleiter in den Längen 2,70 m, 4,60m, 6,50m, 8,40m einsetzen. Durch den Anstellwinkel von 65°- 75° muss man zwischen der Transportlänge(Alle Leiterteile zusammengesteckt) und der Einsatzlänge(Transportlänge minus dem Anstellwinkel) unterscheiden.

Steckleitern gibt es aus den Materialien Holz und Aluminium. Bei der Freiwilligen Feuerwehr Praunheim werden auf dem LF 20 und dem LF 10 jeweils eine Steckleiter mit je 4 Leiterteilen aus Aluminium mitgeführt.

Neben dem Einsatzgebiet als Anstellleiter, kann man die Steckleiter auch als Schlauchbrücke über z.B. Zäune und Mauern oder als Bock bei der Schachtrettung einsetzen. Im Falle einer Schachtrettung führen wir auf dem LF 20 ein zusätzliches Einsteckteil mit, an dem z.B. entsprechendes Material direkt eingehackt werden kann.

Zum Aufstellen der Steckleiter werden 3 oder 4 Einsatzkräfte benötigt.

Bei dem Einsatz des Einsteckteils müssen die Leiterteilen nicht zusätzlich mittels einer Feuerwehrleine bzw. Arbeitsleine gesichert oder zusammengebunden werden, wodurch sich die Vorbereitungszeit stark minimiert.


Schiebleiter
Die Schiebleiter besteht aus 3 aufeinanderlaufenden Leiterteilen mit einer Transportlänge von 5,60 m. Die Schiebleiter wird durch einen Seilzug gleichmäßig ausgezogen und ist von 5,60 bis 14,00 m auszuziehen. Bei der Schiebleiter spricht von von einer maximaler Einsatzhöhe 12,00 m was ca. dem 3 Obergeschoss entspricht. Die Schiebleiter ist mit zwei Stützstangen versehen und kann daher freistehend bis zur Höhe von 5,60 m / Stützstangenbefestigung gestiegen werden.


Zum Aufstellen der Schiebleiter werden 4 Feuerwehrkräfte benötigt

Die Schiebleiter ist als Holzleiter oder Alumiumleiter zu erhalten. Die Freiwillige Feuerwehr Praunheim führt jeweils eine Schiebleiter auf dem LF 20 und dem LF 10 mit.


Klappleiter

Die Klappleiter ist eine während dem Transport zusammengeklappt Leiter mit einer Transportlänge von 3,26m und einer Einsatzlänge von ca. 3 m.

Zum Einsatz der Klappleiter wird nur eine Einsatzkraft benötigt.

Die Klappleiter ist auf beiden Löschfahrzeugen verladen.


Brandfluchthaube

Auf unserem LF 20 ist eine Umhängetasche mit zwei Brandfluchthauben der Firma Dräger verlastet.
Mit Hilde der Brandfluchthauben können Personen durch verrauchte Räume ins Freie verbracht werden. Die von uns eingesetzten Brandfluchhauben sind so beschaffen, dass die Hauben sowohl Erwachsenden als auch Kindern passen und mit Brillen getragen werden können.

Mit Hilfe des eingebauten Filters wird die Umgebungsluft beim Einatmen gefiltert und ist somit für den Träger nicht weiter schädlich.

Die Einsatzfäigkeit der Filter liegen bei ca. 15 Minuten.


Feuerwehrleine
Die Feuerwehrleine mit einer Länge von 30 m wird von allen Einsatzkräften in einem Leinenbeutel als persönliche Schutzausrüstung am Mann bzw. auch Frau getragen. Feuerwehrleinen werden durch die Einsatzkraft zur Selbstrettung, zur Rückwegsicherung in Form einer Führungsleine oder zum Nochziehen/Ablassen von Material genutzt.


Eine Feuerwehrleine besteht aus spiralgeflochtenen Polyesterfasern, hat einen Durchmesser von 10 mm und eine Reißkraft von 14 kN und muss weiß sein. Am Ende der Leine ist regelmäßig ein Holzknebel oder ein Karabinerhaken eingespleißt.

Bereits ausgesonderte Leine z.B. 20 Jahre nach dem Herstellungsdatum können dann rot eingefärbt werden und als Arbeitsleinen fungieren.


Saugkorb

Der Saugkorb wird als Grobsieb bei der Wasserentnahme aus offenen Gewässern am Ende des Saugschlauchs genutzt. Der Saugkorb gehört zu den Wasserführenden Armaturen.

Der Saugkorb besteht aus einem Gehäuse mit Sieb und A- Festkupplung mit einem Innendurchmesser von 110 mm, sowie einer Rückschlagklappe um die Wassersäule nach dem Ansaugen zu erhalten. Das Gehäuse ist aus einer nichtrostenden Leichtmetall-Legierung gegossen, um das zugelassene Gesamtgewicht von 6 kg nicht zu überschreiten.


Saugschutzkorb

Ein Saugschutzkorb wird bei der Saugleitung zum zusätzlichen Schutz der Pumpe vor den Saugkorb gespannt. Der Saugschutzkorb besteht aus einem Drahtgeflecht und verhintert bereits das Ansaugen von groben Gegenständen wie z.B. Ästen, Blättern oder Steinen.

Der Saugschutzkorb ist nicht zur Entfernung von feinen Verschmutzungen auf der Wasseroberflächen geeignet.


Atemschutzgerät

Aktuell wird in Frankfurt das Gerät PSS 5000 mit dem Bodyguard 7000 der Firma Dräger eingesetzt.


Atemschutznotfallset

Das Atemschutztettungsset besteht aus einer Kunststoffschale in der eine Tasche mit einer angeschlossenen Atemschutzflasche, Druckminderer und einer Mitteldruckleitung mit angeschlossenem Atemschutzanschluss.

Das Atemschutzrettungsset ist die Grundausstattung eines nach FwDV 7 vorgeschriebenen Rettungstrupp bei dem Einsatz eines Atemschutztrupps.

 

Quelle: Feuerwehrdienstvorschriften 1- 500

 

Zum Seitenanfang